Was heißt LZR?

LZR bedeutet „Lerntherapeutisches Zentrum Rechenschwäche/Dyskalkulie Köln“. Die im März 1997 gegründete Facheinrichtung für Diagnostik, Therapie und Prävention der Rechenschwäche steht unter der pädagogischen und therapeutischen Leitung von Martina Schneider und Bettina Schwarz. Das LZR bietet auch Therapien in Eschweiler an. Das LZR ist Mitglied im Arbeitskreis vom Zentrum für angewandte Lernforschung gGmbH: AK Lernforschung

Welche Aufgabenfelder hat das LZR?

Unser Haupttätigkeitsfeld ist die Förderdiagnostik und Einzeltherapie der Rechenschwäche bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Wir bieten Beratungsleistungen für Schulen, Institutionen und für Interessierte rund um das Thema Rechenschwäche an. Dies schließt Fortbildungen für Psychologen, Ärzte, Lehrer und andere mit dem Thema befasste Berufsgruppen ein. Unsere Forschungstätigkeit spiegelt sich im Rahmen diverser Publikationen wider: Bücher, Zeitschrift

Das Therapeutenteam des LZR

Unser Therapeutenteam ist interdisziplinär zusammengesetzt. Es besteht aus Sonderpädagogen, Lehrern, Diplom-Pädagogen, Mathematikdidaktikern, Diplom-Psychologen, Diplom-Sozialpädagogen und Diplom-Heilpädagogen.

Die Therapeuten haben eine Weiterbildung zum „Integrativen Dyskalkulietherapeuten“ absolviert. Die Weiterbildung umfasste mindestens 500 Stunden, die sich in 200 Theorie- und 300 Praxisstunden gliederten. Sie wurde durchgeführt und zertifiziert von der Evangelischen Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe in Bochum und der Rheinisch-Westfälischen TÜV-Akademie.

Fortbildungen und Informationsangebote


Kostenlose Offene Informationsabende im LZR vermitteln grundlegendes Wissen über Rechenschwäche für Eltern und Lehrkräfte:

Hier finden Sie alle Termine


Größere Darstellung

Die neue Ausgabe des kostenlosen Rechenschwäche-Journals „Kopf und Zahl“ kann hier bestellt werden.